SSB Senioren Schutz Bund "GRAUE PANTHER" 


Koblenz - Neuwied - Westerwald e.V.

Wer wir sind

„Das Schicksal, das sie ihren nicht mehr arbeitsfähigen Menschen bereitet, enthüllt den wahren Charakter der Gesellschaft“.
Gedanken von Simone de Beauvoir:
"Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.
Gedanken von Voltaire
Wer Fehler finden will, findet sie auch im Paradies.
Gedanke vonHenry David Thoreau

Trude Unruh muss unsere Gesellschaft wohl treffend eingeschätzt haben, denn sie begann sehr früh – vielleicht ihrer Zeit zu weit voraus -, sich für die Alten und nicht mehr im Arbeitsleben stehenden Menschen in Deutschland einzusetzen. Mit dem Ziel, sie vor Bevormundung und Willkür zu schützen. Und so initiierte Trude Unruh eine Alten-Bewegung mit politischer Dimension, die ihresgleichen in der Geschichte der Bundesrepublik sucht.
Im Jahr 1975 wurde sie als Anführerin und Kämpferin für die Rechte der Alten zur Begründerin der Selbsthilfeorganisation „GRAUE PANTHER“ in Deutschland und schuf somit eine Plattform für eine von der Gesellschaft vergessene, zumeist ignorierte Generation.
Die Kernpunkte von Trude Unruh`s Wirken „für eine Gesellschaft 
aller Generationen“ können z.B. sein:
* Aufklärung von Unwissen ( Sozialgesetzbuch XII )
* Schutz vor Behördenwillkür
* Selbstbestimmtes Leben für alle Bürger bis hin zu selbstbestimmtem                  sterben
* Generationen Gerechtigkeit
* solidarische Grundrente
* Arbeit bezahlen statt Arbeitslosigkeit
* flächendeckender Mindestlohn
* Jung und Alt gemeinsam zum Erhalt einer sozial bestimmten Demokratie.

Wie erreichen wir unsere Ziele

Ein wichtiger Punkt ist auch, dass wir als Verein  unserer Aufklärungspflicht gegenüber dem Unwissen der Bürger über soziale  Gegebenheiten oder über politische Missstände nachkommen können.

Damit wird möglicher, staatlicher Willkür entgegen getreten. 

Was wir wollen

Beginnend seit Gründung der GRAUEN PANTHER“ im Jahr 1975 hat sich diese Selbsthilfegruppe mit der offiziellen Bezeichnung Senioren-Schutz-Bund (SSB) „Graue Panther“ als „Graue-Panther-Bewegung“ etabliert.
Untereinander gilt der Grundsatz „Mitglieder helfen Mitgliedern“. Viele leben im Alter allein und brauchen Hilfe oder Kontakt, wenn sie ins Krankenhaus kommen oder Pflege nötig haben. Dafür wird untereinander gesorgt. Wer Gesellschaft sucht, kommt zu den regelmäßigen Mitglieder Treffen zum Austausch untereinander oder nimmt an den gelegentlichen Ausflügen teil. Andere sind jahrelang Mitglied, ohne sich sehen zu lassen; sie unterstützen aber mit ihrem Beitrag die Graue Panther-Bewegung und ermöglichen, dass die Vereine auch Beratung für Nicht-Mitglieder machen können mit Sprechzeiten in bereit gehaltenen Räumen und Begleitung zu Ämtern, wo es nötig ist.
Deutschland braucht mehr denn je eine Generationen-Bewegung, die Jung und Alt mit einschließt, verbindet, ein modernes Sprachrohr, das die Bedürfnisse besonders der Älteren und Alten thematisiert. Denn die einstigen Visionen der Gründerin sind aktuell wie eh und je, in weiten Teilen noch nicht erfüllt.
Es wird darum gehen, die verlorengegangene Würde dieser Generationen wieder zurückzuholen und die älteren und alten Menschen wieder Partner „auf Augenhöhe“ werden zu lassen. Im täglichen Leben, in der Gesellschaft, als ebenbürtige Gesprächspartner - für Politik, Medizin, Behörden, Ämter, Sozialverbände, Krankenkassen…

Der Vereinszweck soll u.a. erreicht werden durch:

o  Einrichtung und Führung von Begegnungsstätten  o  Einrichtung von Beratungsstellen zur Vorbeugung     gegen Hilflosigkeit,   Verzweiflung und Resig-         nation

o  Aktivierung der älteren Generation, Aufklärung         der jüngeren Generation, 
o  Schulung und Qualifizierung für Aufgaben im           sozialen, kulturellen und politischen Bereich